AGB

Wir werden uns alle Mühe geben, Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Dazu gehört auch, dass Sie genau wissen, welche Leistungen wir erbringen und was Sie im Gegenzug in unserer Wohnung zu beachten haben. Mit diesen AGB und den klaren Regelungen möchten wir Missverständnissen zuvorkommen. Generell gilt aber: ein offenes, direktes Gespräch regelt so gut wie alles. In diesem Sinne sind wir sicher, dass Sie bei uns einen schönen Urlaub verbringen.


1. Vertragsabschluss, Zahlungsbedingungen

Der Vertrag zwischen dem Mieter und Vermieter ist abgeschlossen, sobald die Wohnung bestellt und zugesagt ist. Die Buchung kann mündlich, telefonisch, per Fax oder E-Mail erfolgen. Die Anzahlung und die Restzahlung werden im Mietvertrag festgehalten. Trifft der unterzeichnete Vertrag oder die Anzahlung nicht bis zum vereinbarten Termin beim Vermieter ein, so kann dieser, ohne weitere Ankündigung und ohne ersatzpflichtig zu werden, das Objekt anderweitig vermieten. Der Vermieter ist verpflichtet, bei Nicht- Bereithaltung der Wohnung dem Gast Schadenersatz zu leisten.

 

2. Nebenkosten

Die Nebenkosten (wie Strom, Heizung usw.) sind im Mietpreis inbegriffen, es sei denn, sie werden im Vertrag ausdrücklich ausgewiesen. Nicht im Mietpreis inbegriffene Nebenkosten werden am Mietende abgerechnet und sind vor der Abreise zu bezahlen.

 

3. Übergabe des Mietobjekts; Beanstandungen

Das Mietobjekt wird dem Mieter in sauberem und vertragsgemäßen Zustand ab 15.00 Uhr (wenn nicht anders vereinbart) übergeben. Der Mieter sollte dem Vermieter den ungefähren Ankunftszeitpunkt bei der Buchung, spätestens aber 24 Stunden vorher mitteilen. Sollten bei der Übergabe Mängel vorhanden oder das Inventar unvollständig sein, so hat der Mieter dies unverzüglich dem Vermieter zu melden. Sollte der Mieter das Objekt verspätet oder gar nicht übernehmen, bleibt der gesamte Mietpreis geschuldet.

 

4. Belegung des Mietobjekts

Das Mietobjekt darf höchstens mit der im Vertrag aufgeführten Anzahl Personen belegt werden, d.h. in der Wohnung dürfen nur die vertraglich festgelegte Anzahl Personen wohnen bzw. schlafen. Zusätzliche Übernachtungsgäste bedürfen der Zustimmung des Vermieters und kosten pro Person und Übernachtung 10,00 EUR. Untermiete ist nicht erlaubt.

 

5. Sorgfältiger Gebrauch

Der Mieter verpflichtet sich, das Mietobjekt mit Sorgfalt zu benutzen und Rücksicht gegenüber den anderen Hausbewohnern zu nehmen. Bei jeglichen Schäden ist der Vermieter umgehend zu informieren. Der Mieter hat dafür zu sorgen, dass die Mitbewohner den Verpflichtungen dieses Vertrages nachkommen. Verstößt der Mieter oder Mitbewohner in krasser Weise gegen die Verpflichtungen des sorgfältigen Gebrauchs oder wird die Wohnung mit mehr als der vertraglich vereinbarten Anzahl Personen belegt, kann der Vermieter den Vertrag frist- und entschädigungslos auflösen.

 

6. Hausordnung

Die Mieter sind verpflichtet, sich an die Hausordnung zu halten. Die Hausordnung liegt in den angemieteten Räumlichkeiten aus.

 

7. Internetnutzung

7.1 Für die Nutzung des Internets ist der jeweilige Nutzer bzw. Mieter in vollem Umfang allein verantwortlich. Für wissentlichen und unwissentlichen Missbrauch der Internetnutzung ist der Gast eigenverantwortlich. Der Vermieter übernimmt keinerlei Haftung für jeglichen Missbrauch.

 

7.2 Nutzungsvereinbarung über die Nutzung eines Internetzugangs über WLAN

 

7.2.1. Gestattung der Mitbenutzung eines WLANs

Der lnhaber betreibt in seinem Beherbergungsbetrieb (BHB) einen lnternetzugang über WLAN. Er gestattet dem Gast für die Dauer seines Aufenthaltes im BHB eine Mitbenutzung des WLAN-Zugangs zum lnternet. Die Mitbenutzung ist eine Serviceleistung des BHB und ist jederzeit widerruflich. Der Gast hat nicht das Recht, Dritten die Nutzung des WLANs zu gestatten. Der lnhaber übernimmt keine Gewähr für die tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit des lnternetzugangs für irgendeinen Zweck. Er ist jederzeit berechtigt, den Betrieb des WLANs ganz, teilweise oder zeitweise einzustellen, weitere Mitnutzer zuzulassen und den Zugang des Gasts ganz, teilweise oder zeitweise zu beschränken oder auszuschließen. Der lnhaber behält sich insbesondere vor, nach eigenem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das WLAN zu sperren (z.B. gewaltverherrlichende, pornographische oder kostenpflichtige Seiten).

 

7.2.2.Zugangsdaten

Die Nutzung erfolgt durch Eingabe von Benutzername und Passwort. Die Zugangsdaten (Benutzername sowie Passwort) sind nur zum persönlichen Gebrauch des Gasts bestimmt und dürfen in keinem Fall an Dritte weitergegeben werden. Der Gast verpflichtet sich, seine Zugangsdaten geheim zu halten. Der lnhaber hat jederzeit das Recht, Zugangscodes zu ändern.

 

7.2.3. Gefahren der WLAN-Nutzung, Haftungsbeschränkung

Der Gast wird darauf hingewiesen, dass das WLAN nur den Zugang zum lnternet ermöglicht, Virenschutz und Firewall stehen nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des WLANs hergestellte Datenverkehr erfolgt unverschlüsselt. Die Daten können daher möglicherweise von Dritten eingesehen werden. Der lnhaber weist ausdrücklich darauf hin, dass die Gefahr besteht, dass Schadsoftware (z.B. Viren, Trojaner, Würmer, etc.) bei der Nutzung des WLANs auf das Endgerät gelangen kann. Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Gasts. Für Schäden am PC des Gastes, die durch die Nutzung des lnternetzugangs entstehen, übernimmt der BHB keine Haftung, es sei denn die Schäden wurden vom BHB vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.

 

7.2.4. Verantwortlichkeit und Freistellung von Ansprüchen

Für die über das WLAN übermittelten Daten, die darüber in Anspruch genommenen kostenpflichtigen Dienstleistungen und getätigten Rechtsgeschäfte ist der Gast selbst verantwortlich. Besucht der Gast kostenpflichtige lnternetseiten oder geht er Verbindlichkeiten ein, sind die daraus resultierenden Kosten von ihm zu tragen. Er ist verpflichtet, bei Nutzung des WLANs das geltende Recht einzuhalten. Er wird insbesondere:

  • das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen lnhalten nutzen;
  • keine urheberrechtlich geschützten Güter widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten oder zugänglich machen;
  • die geltenden Jugendschutzvorschriften beachten;
  • keine belästigenden, verleumderischen oder bedrohenden lnhalte versenden oder verbreiten;
  • das WLAN nicht zur Versendung von Massen-Nachrichten (Spam) und / oder anderen Formen unzulässiger Werbung nutzen.

Der Gast stellt den lnhaber des BHB von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf einer rechtswidrigen Verwendung des WLANs durch den Gast und / oder auf einem Verstoß gegen vorliegenden Vereinbarung beruhen, dies erstreckt sich auch auf für mit der lnanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängende Kosten und Aufwendungen. Erkennt der Gast oder muss er erkennen, dass eine solche Rechtsverletzung und / oder ein solcher Verstoß vorliegt oder droht, weist er den lnhaber des BHB auf diesen Umstand hin.

 

8. Verlust des Schlüssels

Sollte ein Schlüssel verloren gehen, haftet der Mieter für die anfallenden Kosten, die aus dem Ersatz und eventuellen Austausch von Schließzylindern entstehen.

 

9. Rückgabe des Mietobjektes

Das Mietobjekt ist bis 10.00 Uhr (wenn nicht anders vereinbart) in ordentlichem Zustand samt Inventar zurückzugeben. Für Beschädigungen und fehlendes Inventar ist der Mieter ersatzpflichtig.

 

10. Rücktritt / Stornokosten

Der Mieter ist verpflichtet bei Nichtinanspruchnahme der vertraglichen Leistungen den vereinbarten Preis abzüglich 20% (ersparte Aufwendungen des Vermieters) zu bezahlen. Bei vorzeitigem Mietabbruch bleibt der gesamte Mietpreis geschuldet. Der Vermieter ist verpflichtet, den Schaden so gering wie möglich zu halten und die Wohnung, wenn möglich, weiter zu vermieten. Kann der Gast dem Vermieter nachweisen, dass der Vermieter keinen (durch Weitervermietung) oder einen wesentlich geringeren Schaden hatte, muss er keine bzw. deutlich geringere Stornokosten zahlen. Zur Beweislast ist der Gast verpflichtet. Wir empfehlen den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung.

 

11. Höhere Gewalt

Verhindern höhere Gewalt (Umweltkatastrophen, Naturgewalt, behördliche Maßnahmen usw.), unvorhersehbare oder nicht abwendbare Ereignisse die Vermietung oder deren Fortdauer, wird der bezahlte Betrag oder der entsprechende Anteil unter Ausschluss weiterer Ansprüche zurückvergütet.

 

12. Haftung des Vermieters

Die Haftung des Vermieters richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.  Schadensersatzansprüche sind unabhängig von der Art der Pflichtverletzung ausgeschlossen, soweit nicht vorsätzliches oder grob fahrlässiges Handeln vorliegt. Die Nutzung des innerhalb des Grundstücks zur Verfügung gestellten Parkplatzes erfolgt auf eigene Gefahr. Der Vermieter haftet nicht für den Verlust oder Beschädigung von Fahrzeugen und Gegenständen. 

 

13. Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand ist Michelfeld.

 

14. Salvatorische Klausel

Sollten Teile des Mietvertrags rechtsunwirksam sein, so gilt an deren Stelle das hier für geltende bürgerliche Recht, die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen bleibt unberührt.

 

Stand: 01.01.2014